Bettina WitteVeen


Bettina WitteVeen ist eine in New York ansässige deutsche Künstlerin. Sie ist in Mannheim geboren, hat 1980 ihren Hochschulabschluss in Amerikanistik und Geschichte am Wellesley College in den USA absolviert sowie an der Ludwig-Maximilians-Universität München Jura studiert. WitteVeens Interesse an Geschichte und Rechtsphilosophie sowie ihre Beschäftigung mit Menschenrechten bilden die konzeptuelle Grundlage ihrer Kunst.

Ihre jüngste Arbeit When We Were Soldiers... once and young war eine Installation aus über 100 Fotografien – eine epische Betrachtung von Krieg und Heilung, die im Herbst 2015 in einem leerstehenden historischen Krankenhausgebäude im Brooklyn Navy Yard in New York gezeigt wurde. Die Arbeit bildete den vierten Teil eines sich über Jahrzehnte erstreckenden Werkkomplexes mit dem übergreifenden Titel The Heart of Darkness, welcher Installationen in Toulouse und im Goethe-Institut New York umfasste, sowie in einer unterirdischen Munitionsfabrik in Berlin.

WitteVeen begann 1992 ihre Arbeiten auszustellen. In ihrer bisherigen Laufbahn hat sie drei langfristig angelegte Projekte umgesetzt, für die sie jeweils zehn Jahre oder länger recherchiert und vor Ort fotografiert hat. Ihr erstes Werk Sacred Sister, eine Meditation über Spiritualität, Mythologie und Weiblichkeit (mit einem Beitrag von Robert Wilson) wurde 2003 auf der Art Basel Miami Beach ausgestellt und mit einer Monografie, die bei Verve Editions erschienen ist, dokumentiert. Bereits 1999/2000 wurde ihre Arbeit in die Ausstellung Body Art: Masks of Identity im American Museum of Natural History in New York aufgenommen. Das Erlkönig-Projekt, eine umfassende philosophische Neuinterpretation von Goethes Gedicht, wurde 2005 während der Art Basel Miami Beach in der Miart Foundation präsentiert, ein Jahr später in der White Space Gallery in Amsterdam ausgestellt sowie 2010 auf der Berliner Liste Contemporary Art Fair. The ErlKing/Altar for Shiva (Philip Reinhold Productions, 2011), eine weitere filmische Umsetzung dieser Arbeit, wurde 2011 auf der Ausstellungsplattform Munich Modern vorgeführt und 2013 auf dem Cutlog Artist-Film-Festival in Paris für den Montblanc Award nominiert.

Götterfunken feuertrunken der Erlkönig: whiteout, der zweite Teil der Erlkönig-Trilogie wird im Juni 2018 auf dem ehemaligen Areal der sowjetischen Militärstadt Wünsdorf bei Berlin zu sehen sein. In einer Installation, die Film, Fotografie und skulpturale Elemente verbindet, hinterfragt die Künstlerin die ethischen Grenzen im militär- und nanotechnologischen Fortschritt und der künstlichen Intelligenz.

Im November 2018 wird Bettina WitteVeen auf Einladung der Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis- Kirche in Berlin in einer Ausstellung mit dem Titel II.II.I8 Dämmerung an das hundertjährige Ende des Ersten Weltkriegs erinnern. Sie bildet den fünften Teil des Anti- Kriegs-Projekts The Heart of Darkness und wird eine Seitenkapelle der Kirche mit einer freistehenden Kreuzskulptur, Video, Fotografie und einer begehbaren Klanginstallation transformieren.

WitteVeens Fotografie-Installationen und skulpturalen Arbeiten wurden von der Kritik gelobt und erreichten ein großes Publikum in New York, Frankreich und Deutschland. Ihre Fotografien sind Teil verschiedener privater und öffentlicher Sammlungen, unter anderem der des Whitney Museum of American Art.